Das Buch der Bescheidenen: der Hochaltar

(Hinweis: oberes Foto Retabel der Klagen, Kapitelsaal des Klosters)

Der Hochaltar der Kathedrale von Oviedo gehört zu einen der schönsten Werke, die hier zu finden sind. 1512 beginnt der vom Bischof Valeriano Ordóñez de Villaquirán beauftragte Giralte aus Brüssel mit den Arbeiten, dabei helfen ihm Juan aus Balmaseda, Guillermo aus Holland und Esteban aus den Antwerpen. Der Alter wird 1517 fertiggestellt.

Zu den Zeiten des Bischofs Diego de Acuña wird er von León Picardo polychromiert. Sein Stil lässt sich dem Ende der Gotik und der hispano-flämischen Kunstrichtung zu ordnen.

Beim Betrachten dieses “Auszuges” des Leben von Jesus Christus werden Bibelkundige sofort an das Gebet denken, das Jesus von Herzen sprach, um sich bei Gott dem Vater zu bedanken, weil die Geheimnisse des Reichs den einfachen Leuten enthüllt werden.

Dieses großartige Kunstwerk wurde für die bescheidenen Leute, die nicht lesen konnten, errichtet, damit denen, die es gläubig betrachten, in die Geheimnisse des Reichs Gottes eingeführt werden.

Jesus Christus widmete sein ganzes Leben der Ankündigung des Reichs Gottes. Ein Leben, das mit der Ankündigung beginnt – erste Szene von links der ersten Etage – und mit der Erscheinung des Heiligen Geistes endet – letzte Szene rechts der fünften Etage. Er kündigte es mit seinen Worten an und verwirklichte es mit seinen erlösenden Gesten, wie es auch am Altar zu sehen ist.

Im Mittelteil fallen vor allem die folgenden drei Szenen ins Auge: die Kreuzigung, die Himmelfahrt der Jungfrau Maria und die Herrlichkeit des Herrn. Sie umfassen seine ganze Nachricht. Das Leben von Jesus führt ihn zum Kreuz, an dem er sein Leben opfert. Hierbei handelt es sich nicht um eine rituelle Opferung, sondern um eine existentielle: ein Leben, das ganz dem Willen Gottes gewidmet ist. Dieser möchte im Rahmen des Geschaffenen eine neue Menschheit errichten, deren Erstgeborene die Jungfrau Maria mit ihrer Himmelfahrt verkörpert.

Über diese neue Menschheit wird Jesus, der Erlöser, regieren, wie es auch in der Mitte in der letzten Szene mit dem Pantokrator veranschaulicht wird.

Uso de cookies

Este sitio web utiliza cookies para que usted tenga la mejor experiencia de usuario. Si continúa navegando está dando su consentimiento para la aceptación de las mencionadas cookies y la aceptación de nuestra política de cookies, pinche el enlace para mayor información.

ACEPTAR